Montag, 14. Dezember 2009

Zwischendurch

Gestern hat sich Tilmann über all die Gedichte beschwert: "Ich dachte, du schreibst hier über uns in Belfast?!"

Daher heute ein paar Eindrück aus den letzten Wochen.

Heute ist Montag- ich habe im Café gearbeitet und rieche -wie immer nach einem solchen Tag- wie ein Ulster-Fry.
Ulster-Fry ist eine nordirische Spezialität: 1 Scheibe

Potato-Bread, eine Scheibe Soda-Bread, eine Scheibe Schinken, ein Würstchen und ein Spiegelei. Alles in Fett gebraten. Das schmeckt ziemlich lecker, heißt aber auch nicht umsonst "heartattack on a plate". Aber die Menschen hier lieben das!

Das Café, in dem ich arbeite, ist auf der Shankill Road, Ecke Berlin Street. Gegenüber gibt es sogar eine Berlin Bar- wenn das mal nicht nett ist ;-)



Die Politische Gesinnung der Menschen hier speigelt sich hier an jeder Ecke: Viele Bürgersteigkanten sind ein den Farben der Union-Jack angestrichen. Überall hängen Union-Jack-Flaggen, oder solche, die eine Ulster-Hand abbilden. Am auffälligsten sind die vielen Memorials- Denkmäler für Menschen, die in den Troubles um ihr Leben gekommen sind- und die Murals- Wandmalereien, die dies auch bezeugen. Meist sind diese Ereignisse heroiserend dargestellt. Jedoch ist das die Geschichte dieses 'Kiezes', und auch, wenn sich während der letzten vier Jahren viel verändert hat (der Hubschrauber ist nicht mehr 24/7 in der Luft und auch das Militär ist auf den Straßen nicht mehr präsent) ist die Vergangenheit hier noch sehr deutlich zu spüren.
Hier ein Mural mit der Queen- sie sehr hier etwas zerknautscht aus.



Eine Sache, die uns hier immer wieder fasziniert, ist die Kultur des Busfahrens.
1: In Belfast weiß man nie, ob die Busse pünktlich sind. Manchmal kommen sie auch einfach gar nicht. Aber egal, wie lange man wartet-
2: Man reiht sich in die Shlange ein. Dabei tritt man sich auch nicht gegenseitig auf die Füsse: Abstand wird gewahrt. Auch bei Regen. Dabei liest man sein Buch oder seine Zeitung- oder:
3. Man unterhält sich mit seinem Nachbarn. 'A wee chat' nennen die Menschen das hier. Ihr euch gar nicht vorstellen, wie klein 'Norn Iron' (Northern Ireland) ist und wie sehr sich das an der Bushaltestelle bemerkbar macht. Selbst Fremden wie uns ist das schnell klar geworden ;-)
4. In den Bus gestiegen begrüßt man den Busfahrer- und auch hier kommt schnell 'a wee chat' zustande. Beim Aussteigen bedankt und verabschiedet man sich.



Tilmann sitzt zur Zeit an seiner zweiten Hausarbeit; aber ihr kennt ihn ja: Mit viel Planung ist er schon gut vorangekommen, und so freuen wir uns auf ein paar freie Tage mit unserem Neujahrsbesuch.

Wir genießen unsere Zeit hier- alles Neue und Aufregende.
Dabei reflektieren wir das letzte Jahr und überlegen, wie die nächste Zeit für uns sein wird. Einige Entscheidungen wollen getroffen werden.
Wir freuen uns beide wieder auf Berlin (manch eineR mochte gedacht haben, dass das zumindest auf den weiblichen Teil unserer Ehe nicht zutrifft).

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir unser Leben hier mit so vielen von Euch teilen dürfen. Nicht nur über diesen Blog: Bis zu unsere Abreise haben wir nie weniger als drei Wochen am Stück für uns ;-)

Wir freuen uns auf eure Besuche ... im Internet und in der Wirklichkeit.
Und bis wir uns wieder sehen:

Prost (Guiness is the best!)

1 Kommentar:

Sheep Island

Sheep Island
Bei Ebbe läuft gern das ein oder andere Schaf durch das Watt auf die Insel. Kommt die Flut wundert sich der Tourist: Wie jetzt? Kran?